Die 4 Säulen der Osteopathie ...

1. Die Struktur bestimmt die Funktion
Die Struktur bildet den Rahmenbau des Organismus. Dieser Rahmenbau umfasst Knochen, Gelenke, Bindegewebe, Organe, Arterien, Venen, Schädelknochen. Dieses Konzept stellt fest, dass es eine grundlegende Abhängigkeit der Funktionen von der Struktur gibt. ZB ein Muskelspasmus lässt die normale venöse Drainage stagnieren und wird damit auch die Funktion des Muskels beeinträchtigen.


2. Die Rolle der Arterie ist absolut
Ein gesunder Körper benötigt eine intakte Zirkulation der Körperflüssigkeiten. Jede Form der Zirkulationsstörung wird früher oder später zu Gewebestörungen führen.



3. Der Körper ist eine Funktionseinheit
Der Körper ist durch sein fasziales System zu einer Funktionseinheit zusammengefasst. Dies ist der Grund dafür, dass eine Funktionsstörung in einem Körpersystem unweigerlich auch auf andere Körperregionen Einfluß nehmen wird. Daher können die Symptome, die uns ein Patient beschreibt, oft auch nur die letzte Ausdrucksmöglichkeit des Körpers einer Serie von Restriktionen und Kompressionen innerhalb dieses faszialen Systems sein.



4. Der Körper besitzt die Fähigkeit der Autoregulation
Wird der Körper ordnungsgemäß versorgt, besitzt er eine natürliche Reserve an Substanzen, die ihm helfen, Krankheiten zu bekämpfen, Dysfunktionen zu reparieren und die normale Gesundheit zu erhalten oder zurückzugewinnen.